Wer Wääs stellt sich vor

Wer Wääs                                                                                   

„Wer wääs, wer waas, des heat si o wia a kaas, und entstandn is des ganze aus an Spaß“

Dieser Legendäre Ausspruch unseres 1. Vorstand, Schurle Meier, sollte eigentlich reichen, um die Entstehung von „Wer Wääs“ zu erklären. Um auch Laien einen genaueren Einblick in die Entstehungsgeschichte unseres „auchdasUnterdorfhatjetzteinen“-Verein zu geben, bedarf es einer etwas längeren Ausholung.

Vorab sei zu erwähnen , dass sich die jetzige Vorstandschaft schon Jahre vor der eigentlichen Vereinsgründung zu geheimen “ Stefan – Raab – Vivasion – schauen – weil – in – Mittergars – hamms – koa – Kabelfernsehen “ Treffen zusammenkam und dabei schon beträchtliche Aufwendungen unternommen wurden um eine solide Basis für die Vereinskasse zu schaffen . Ein Foto aus damaligen Zeiten wurde bei Recherchen im Münchner Staatsarchiv für Landesgeschichte ausfindig gemacht .

Das eigentliche Geburtsjahr von Wer Wääs liegt im Jahre 1998. Damals entschloss sich der Mittergarser Brauchtumspflegeverein „Kämpfer“ zu einer Vereinsfahne. Da es an einem geeigneten Patenverein für die Kämpfer mangelte, wurde angesichts des 12 Kämpfergebot: „Der Feind ist das Unterdorf“, ein Unterdorf-und-Umgebung-Verein gegründet, der Anfangs Schwierigkeiten bei der Namensfindung hatte. Auf allgemeine Ablehnung stieß der Vorschlag von Kämpferpräsident Harry B., den neuen Verein „Die Zeugen Schurles“ zu nennen. Man besann sich auf die legendären Ausflüge nach Jettenbach/Pfalz einiger Vereinsmitglieder, und  schnell Stand der Name Wer Wääs im Raume.

So konnte nun im März 1998 mit neuem Namen das Patenbitten der Kämpfer in der Garage von Wer Wääs-Präsident Schurle stattfinden. Unvergesslich die abenteuerliche Melkeimersaufmaschin vom Wirte, der sich die Vorstandschaft der Kämpfer stellen musste. Für Speis und Trank war bestens gesorgt. Die leckeren Schmankerl konnten von eingen Gästen nicht behalten werden und wurden als Geschenk im ganzen Garten verstreut, wobei sich Frau M. über den reichlich geschmückten Gartenzaun sehr freute.

Nachdem gelungenen Patenbitten konnte der Fahnenweihe der Kämpfer im Mai 98 nichts mehr im Wege stehen . Eigens dafür wurden extra Wer Wääs T – shirts angefertigt . Einige Impressionen von der Fahnenweihe zeigen folgende Bilder.

  

Natürlich wurden die neuen T-shirts auch beim Namensgeber in Jettenbach/Pfalz präsentiert, und Ehrenmitglied Lolle wurde bei einem feierlichen Festakt ein Exemplar überreicht.


Im Juni 98 fand das erste und bis jetzt einzige Wer Wääs Gartenfest im Garten von Vorstand Schurle statt. Die Einnahmen aus diesem Fest sind noch heute in der Vereinskasse!!!

In den folgenden Jahren unternahm man zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen wie Skifahren, Weisert, Törgelen, Schlauchboot fahren, Steffeschnapsln, jährlicher Christkindlmarktbesuch mit der Bahn, und vor allem das Oascheim. Diese Pflege der Gesellschaft wollen wir auch in den nächsten Jahren fortführen!

Noch zu erwähnen sei das 1. Wer Wääs Gebot:
Am 10. Tage nach Aschermittwoch sei Jahreshauptversammlung!!!